So können Sie ihr Privat-Auto vermieten!

Eigenes Auto vermieten: so geht's

Auch Privatpersonen können ihr Auto vermieten. Jedoch sollten sie sich vorher über die rechtlichen Rahmenbedingungen im Klaren sein.

Datum:
Über eine Vielzahl von Internet-Portalen wie Drivy, Snappcar, Turo oder Croove kann man mittlerweile Geld verdienen, indem man sein eigenes Fahrzeug vermietet. Voraussetzung ist jedoch eine erweiterte Kfz-Versicherung, sodass der Wagen auch dann versichert ist, wenn ein Mieter mit ihm unterwegs ist, was die normale Police nicht abgedeckt. Hier sollte man also unbedingt vorher den Kontakt zu seiner Kfz-Versicherung suchen.

Bei Croove gibt es zusätzlichen Versicherungsschutz

Wer sein Auto nicht ständig nutzt, kann es zum Beispiel kostenlos über die deutsche Plattform Croove von Daimler im Großraum München zur Miete anbieten. Das Startangebot reicht vom älteren VW Polo 1.2 für 28 Euro bis zum Ford Mustang 5.0 Cabriolet für 143 Euro am Tag. "Den genauen Preis legt der Vermieter selbst fest. Wir geben anhand von Modell und Baujahr einen Preisvorschlag, doch der Vermieter kann den Preis auch unabhängig davon festlegen. Wir sind dabei für alle Marken offen", erklärt Daniel Rohrhirsch von Croove, "bei uns bekommt man im Gegensatz zu einer normalen Autovermietung nicht irgendeine Autoklasse, sondern das Auto, das man auch wirklich will." Alles läuft über die Croove-App, über die auch die Übergabe abgewickelt wird. Vom endgültigen Mietpreis gehen 30 Prozent an die Croove-Plattform. Im Gesamtpreis enthalten sind die Fahrzeugnutzung für 24 Stunden inklusive einer Strecke von bis zu 250 Kilometern sowie ein besonderes Versicherungspaket der Allianz. Damit ist das Fahrzeug während des Vermietungszeitraumes unabhängig von der normalen Haftpflicht- und Kaskoversicherung des Autos geschützt.