Autofahren nach Herzinfarkt

Autofahren nach Herzinfarkt: geht das?

Darf man nach einem Herzinfarkt wieder Auto fahren? Um das zu beantworten, hilft ein Blick in die Fahrerlaubnisverordnung, kurz "FeV".

Datum:
Die Fahrerlaubnisverordnung legt fest, wer wann und unter welchen Voraussetzungen ein Fahrzeug führen darf. Im § 11 der "FeV" ist die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen genau festgelegt: "Bewerber um eine Fahrerlaubnis müssen die hierfür notwendigen körperlichen und geistigen Anforderungen erfüllen."

Nicht zu früh wieder hinters Lenkrad

Es spricht nichts dagegen, dass man nach einem Herzinfarkt wieder Auto fährt. Allerdings ist hier die Einschätzung des behandelnden Arztes maßgeblich. Gibt der Mediziner grünes Licht, kann man wieder ein Kraftfahrzeug bewegen. Achtung: Fährt man zu früh wieder Auto und verursacht einen Unfall, kann die Versicherung bei erwiesener beeinträchtigter Fahrtüchtigkeit Probleme machen.

Eigenverantwortung ist gefragt

Die Eigenverantwortung des Autofahrers ist wichtig: Wer sich aufgrund einer Krankheit nicht in der Lage fühlt, ein Fahrzeug zu führen, muss es stehen lassen. Das gilt insbesondere, wenn die Krankheit medikamentös behandelt wird. Grundsätzlich sollte man bei einer Krankheit immer den Rat des behandelnden Arztes befolgen und erst dann wieder ein Fahrzeug führen, wenn der Mediziner keine Bedenken mehr hat.
Auch hier gilt: Fährt der Patient entgegen dem Rat des Mediziners Auto und verursacht dabei einen Unfall, handelt es sich um einen grob fahrlässig herbeigeführten Schaden, für den die Versicherung im Zweifelsfall die Schadensregulierung verweigern kann.