Tipps für eine entspannte Reise

Lange Autofahrt mit Baby

Reisen mit dem Auto können stressig sein, vor allem wenn der junge Nachwuchs dabei nicht zur Ruhe kommt. Hier ein paar Tipps für eine entspannte Fahrt mit Baby.

Datum:
Ist bei einer längeren Autofahrt ein Baby an Bord, sollte man die Fahrt deutlich umfangreicher planen. Zunächst sollte man sich im Klaren darüber sein, ob das Baby überhaupt alt genug für eine längere Autofahrt ist. Der im Verhältnis zum kleinen Körper schwere Kopf kann in den ersten Monaten kaum so lange von dem Baby gehalten werden. Kommt es zu einem Unfall, ist die Absicherung, die der Kindersitz bietet, mitunter nicht ausreichend. Längere Fahrten sollten daher in den ersten sechs Monaten nicht unternommen werden.

Reiseausstattung und Routenplanung

Ist das Baby alt genug für eine längere Strecke, bleibt die Frage, wie lange das Baby im Auto unterwegs sein sollte. Eine entsprechende Absicherung im Auto mit Kindersitz sowie die Versorgung mit Windeln, Getränken und leichten Speisen wie Brei und Mus ist selbstverständlich. Der Fahrer sollte sich im Vorfeld nicht nur darüber Gedanken machen, wie lang die Strecke ist, sondern auch wo die Strecke genau herführt. Gibt es an der Strecke ausreichend Rasthäuser für das Wechseln der Windeln, der Auffüllen des Essen- und Getränkebestandes?

Fahrt bei der Nacht

Besonders unproblematisch ist die Fahrt, wenn das Baby auf der langen Autofahrt schläft. Das sorgt bei den Erwachsenen und speziell dem Fahrer für Entspannung. Vor einer langen Fahrt ins Wochenende oder den Urlaub empfiehlt es sich daher, nachts zu fahren. Hier kann das Kind in seinem Sitz wohlig weiterschlafen, während beiläufig Kilometer gefressen werden. Bei entsprechendem Wetter sollte man zudem einen Sonnenschutz am Auto haben. Bestenfalls hat man Seiten- und Heckscheiben des Autos ohnehin abgedunkelt, um Temperatur und direkte Sonneneinstrahlung zu reduzieren.

Baby-Spielzeug an Bord

Derjenige, der im Fond neben dem Kind sitzt, sollte zudem eine entsprechend umfangreiche Ausstattung an Spielzeug dabeihaben. Ein paar Greifgegenstände, eine Spieluhr oder ein Mobilee wirken Wunder auf einer längeren Autofahrt . Das Lieblingskuscheltier sollte ohnehin immer dabei sein. Jedoch sollte der Wagen im Innern nicht zu einem Spielzimmer werden. Kommt es zu einer Notbremsung, dürfen Spielzeuge, Flaschen und andere Gegenstände nicht durch das Auto fliegen.