Umstufung der Klassen

Beitragserhöhung 2019 – was das für Versicherungsnehmer bedeutet

2019 könnte für viele Autobesitzer unangenehm werden. Aufgrund der Neueinstufung von Regional- und Typklassen, kann die Kfz-Versicherung auf einmal deutlich teurer werden.

Datum:
Die Versicherung eines Autos kostet jedes Jahr viel Geld. Umso ärgerlicher ist es, wenn die Versicherer die Beiträge erhöhen, so wie es im Jahr 2019 der Fall war. Besitzer vieler Automodelle erhielten Bescheide mit bis zu über 100 Prozent Preiserhöhung. Hintergrund ist neben vielen weiteren Faktoren unter anderem eine Umstufung der Typ- und Regionalklassen. Doch was bedeutet das für Sie?

Das steckt hinter der Beitragserhöhung 2019

Die Beitragserhöhung im Jahr 2019 betrifft viele Autobesitzer. Doch was steckt dahinter?
  • Der Beitrag für Ihre Kfz-Versicherung ergibt sich aus vielen Faktoren, darunter die Schadenfreiheitsklasse, Regionalklasse und Typklasse.
  • Die Regionalklasse ist abhängig vom Wohnort und beruht auf Unfallstatistiken der vorangegangenen Jahre. Einige Versicherer führen aber auch ihre eigenen Statistiken und nehmen eigene Einstufungen vor. Im Extremfall kann schon ein Umzug in eine andere Straße eine Umstufung in eine andere Klasse nach sich ziehen.
  • Die Beitragserhöhung im Jahr 2019 hängt ebenfalls mit einer Neueinstufung der Pkw-Typklassen zusammen. Diese lehnen sich an Unfallstatistiken für das jeweilige Automodell an. Viele Modelle werden in eine höhere Klasse eingeordnet, woraus sich jährliche Mehrkosten von bis zu über 1000 Euro ergeben. Für andere Modelle wiederum ist die Neueinstufung auch mit Einsparungen verbunden.
  • Die Schadenfreiheitsklasse (auch SF-Klasse) ist abhängig von der Anzahl an schadenfreien Jahren. Je nach dem wie viele schadenfreien Jahre man gesammelt hat, erhöht sich der Rabatt auf die Versicherungsprämie. Musste die Versicherung einen Schaden regulieren, sinkt die Schadenfreiheitsklasse.

Was Sie bei einer Beitragserhöhung tun können

Kfz-Versicherungen werden meist für ein Jahr abgeschlossen und verlängern sich dann automatisch. Bei einer Beitragserhöhung sollten Sie schnell handeln.
  • Wenn Ihr Versicherer die Beiträge erhöht oder Ihr Auto in eine teurere Regionalklasse oder Typklasse einstuft, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Das heißt, Sie können innerhalb eines Monats nach der Erhöhung außerordentlich kündigen. Achtung: In einigen Fällen kann eine sogenannte versteckte Beitragserhöhung vorliegen.
  • Es lohnt sich, unterschiedliche Anbieter zu vergleichen, da beispielsweise die Typklasseneinstufung nicht verbindlich ist. So kann es sein, dass Ihr Auto bei einem anderen Versicherer niedriger eingestuft wird. Vergleichen Sie deswegen vorher einige KFZ-Versicherungen.

Das könnte Sie auch interessieren: