Diese Kosten fallen an!

Kosten für Kurzzeitkennzeichen

Wer ein abgemeldetes Auto innerhalb Deutschlands von A nach B bewegen möchte, braucht Kurzzeitkennzeichen. Diese Kosten fallen dafür an!

Datum:
Wer ein abgemeldetes Auto innerhalb Deutschlands von A nach B bewegen oder eine Probefahrt durchführen will, braucht Kurzzeitkennzeichen. Um Missbrauch zu vermeiden und um die Verkehrstüchtigkeit des Fahrzeugs sicherzustellen, werden diese Kurzzeitkennzeichen nur ausgegeben, wenn eine gültige Hauptuntersuchung vorliegt.

Die Kosten für die Kennzeichen setzen sich wie folgt zusammen:

● Beantragung (rund 13 Euro)
● Die eVB-Nummer (Versicherung) kostet etwa 30 Euro (Preise können aber variieren). Meistens verrechnet die Versicherung diese Kosten, wenn das Fahrzeug bei ihr versichert wird.
● Das Prägen der Schilder für circa 20 bis 30 Euro.

Folgende Unterlagen werden zur Beantragung der Kennzeichen benötigt:

● Eine gültige Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) für bis zu fünf Tage.
● Fahrzeugschein oder Fahrzeugbrief.
● Gültiger Nachweis der Hauptuntersuchung (HU/TÜV).
● Bei Firmen: Gewerbeanmeldung bzw. Auszug aus dem Handelsregister.
● Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung.
● Eine Vollmacht, falls die Schilder für jemand anderes abgeholt werden.
Weitere Infos zur KFZ-Zulassung finden Sie hier!