Hausmittel im Einsatz

Motoröl-Flecken entfernen

Flecken vom Motoröl in der Einfahrt oder auf dem Garagenboden sind unansehnlich und umweltschädlich. Um Motoröl-Flecken zu entfernen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Datum:
Wichtig ist es, die Flecken vom Motoröl so schnell wie möglich zu entfernen. Je länger man wartet, umso schwerer wird es. Als erstes behandeln Sie den Ölfleck mit viel Wasser, um andere Verunreinigungen wegzuschwemmen. Grundsätzlich hilft Katzenstreu, um das Öl zu binden. Außerdem sind fettlösende Substanzen, wie Spülmaschinentabs oder Backsoda ein erfolgsversprechendes Mittel. Das lassen Sie rund 30 Minuten einwirken und nehmen dann möglichst heißes Wasser, das das Motoröl löst. Unterstützend können Sie eine Drahtbürste nutzen, um den Ölfleck wegzuschrubben.

Verschiedene Mittel helfen

Eine Alternative ist eine Paste bestehend aus Katzenstreu beziehungsweise Sägespänen und einem Fettlöser, wie Farbverdünner oder Azeton. Dieses Gemisch arbeitet auf zweierlei Art und Weise: Die Sägespäne saugen das Öl auf, und die Verdünner zersetzen den Fleck. Bei größeren Flecken eignet sich ein mikrobakterieller Reiniger oder ein anderes fettlösendes Mittel, das Sie im Baumarkt bekommen. Wenn Sie mit diesen Mitteln hantieren, sollten Sie Schutzkleidung wie Brille, Handschuhe sowie Stiefel tragen und die Lösung von Kindern fernhalten. Um das beste Ergebnis zu erzielen, tragen Sie das Lösungsmittel auf, lassen es einwirken und behandeln das Ganze mit Wasser und einer Drahtbürste.

Fettlösliche Mittel helfen

Übrigens helfen fettlösliche Mittel wie Backpulver auch bei Entfernung von Ölflecken aus Kleidung. Aber Vorsicht, solche Mittel sind auch bleichend, also sehr behutsam damit vorgehen. Wenn der Fleck frisch ist, hilft sofortiges Aufsaugen mit Küchenkrepp. Die weitere Behandlung kann mit passenden Waschmitteln, mit denen man die Verunreinigung einreibt, geschehen. Aber auch hier unbedingt die Reinigungsvorschriften des Textilherstellers beachten.
Weiterer Link: