Reifen

Reifenpflege: diese Mittel helfen

Wer sein Auto hegt und pflegt, sollte dabei auch die Reifen nicht vergessen. Neben der Optik ist gerade hier ein einwandfreier Zustand wichtig – schließlich stellen die schwarzen Gummis den Kontakt zur Straße her.

Datum:
Reifenpflege
Fangen wir bei der Radpflege mit den Gummis selbst an, denn die sollen möglichst tiefschwarz glänzen. Dafür gibt es von verschiedenen Herstellern einige Mittel, die leicht zu handhaben sind. Eines der einfachsten ist Silikonspray, das vergleichsweise günstig ist und die Geschmeidigkeit der Reifen auch nach Jahren erhält.

Bewährte Hausmittel bei der Reifenpflege

Viele Autofahrer schwören bei der Reifenpflege auch auf Hausmittel: eines davon ist Coca Cola. Einfach einen Schluck auf einen Lappen auftragen, verreiben, fertig ist der Glanz. Allerdings sollte es schon die richtige Coke sein, nicht Light oder Zero. Natürlich hilft auch Schuhcreme – farblos oder schwarz. Keine gute Idee ist es, den Reifen in der Waschanlage mit einem Hochdruckreiniger zu säubern. Der könnte das Gummi beziehungsweise die Flanke beschädigen. Grundsätzlich sollte man bei aller Schönheit auch die Funktionalität der Reifen niemals außer Acht lassen: also regelmäßig den Luftdruck und die Lauffläche kontrollieren.

Bei der Reifenpflege auch an die Felgen denken

An den Felgen setzt sich hartnäckiger Bremsstaub fest. Hier ist am besten ein Felgenreiniger zu verwenden, den man vor der Einfahrt in die Waschanlage aufbringt. Auf alle Fälle danach nochmals gründlich mit einem nassen Lappen nacharbeiten und verschmutzte Stellen manuell reinigen. Auch Backpulver und/oder Zahnpasta sind als Hausmittel bekannt, allerdings nimmt die Reinigung mit diesen beiden Zutaten deutlich mehr Zeit in Anspruch.