Kraftstoff

Welches Benzin tanken?

Wenn man Benzin tanken will, gibt es an den Zapfsäulen eine kleine Auswahl. Doch welches Benzin sollte man tatsächlich tanken?

Datum:
Wenn man Benzin tanken will, wird man an der Zapfsäule mit einer überschaubaren Auswahl konfrontiert. Und klar: Diesel sollte in keinen Fall in den Tank eines Benziners. Doch welches Benzin sollte man tanken?
Die Benzinsorten unterscheiden sich durch ihre Oktanzahl beziehungsweise durch den Ethanolgehalt. Mit Super/Super 95 ist man in der Regel auf der sicheren Seite. Durch Sensoren in modernen Motoren wird das unkontrollierte frühzeitige Verbrennen des Luft-Benzin-Gemischs, das sogenannte Klopfen, verhindert.

Welches Benzin tanken? Achtung bei Super E10

Lediglich bei einem alten Benzinmotor ist die Oktanzahl noch entscheidend. Dann kommen auch die Super-Plus-Treibstoffe ins Spiel, die mindestens 98 Oktan haben. Durch die höhere Oktanzahl kann der Motor effizienter arbeiten, die Klopffestigkeit des Motors steigt und der Verbrauch sinkt. Außer bei extrem hochgezüchteten Sportwagen hat dieser teuere Spritvariante bei modernen Aggregaten keinen nennenswerten Vorteil gegenüber der 95-Oktan-Version.
Beim Super E10 beträgt der Bioethanolanteil zehn Prozent. Hier ist es ratsam, beim Hersteller Ihres Autos nachzufragen, ob Ihr Fahrzeug diesen Kraftstoff verträgt.