Was sind die Gründe?

Auto ruckelt beim Fahren

Was ist zu tun, wenn das Auto anfängt zu ruckeln? Die Ursachen hierfür können höchst unterschiedlich sein. Wir sagen, woran es liegen könnte.

Datum:
Eine der häufigsten Ursachen für ein ruckelndes Auto ist die Betankung mit einem falschen Kraftstoff. Wer versehentlich mit einem Dieselfahrzeug Super oder mit einem Benziner Diesel getankt hat, sollte sofort anhalten, um schwerwiegende Defekte zu vermeiden. Der Tank muss abgepumpt und die Kraftstoffleitung unter Umständen gereinigt werden.

Der falsche Kraftstoff

Der Wagen kann auch dann beim Fahren ruckeln, wenn ein Auto, das Kraftstoff mit hoher Oktanzahl benötigt, mit minderwertigem Benzin betankt wurde. Dies ist in europäischen Ländern eher die Ausnahme, kann aber in Afrika oder Osteuropa durchaus passieren. Ein Additiv oder das Nachtanken von Kraftstoff mit höherer Oktanzahl kann Abhilfe schaffen.

Zündkerzen

Wenn das Auto ruckelt, muss es jedoch nicht zwangsläufig am Kraftstoff liegen. Es ist ebenfalls denkbar, dass der Motor nicht auf allen seinen Zylindern läuft. In diesem Fall kann man durchaus noch eine kürzere Strecke fahren, sollte jedoch die Zündanlage so schnell wie möglich überprüfen und instandsetzen lassen. Normalerweise leuchtet zeitgleich mit dem einsetzenden Ruckeln die gelbe Motorkontrollleuchte auf.

Abgasrückführung

Kleines Ventil – große Wirkung. Wenn der Wagen ruckelt, kann es auch an der Abgasrückführung liegen. Das entsprechende Ventil kann verstopft oder defekt sein. Das Weiterfahren ist an sich kein Problem. Wenn der Motor jedoch ins Notprogramm schaltet, sollte so schnell wie möglich die Werkstatt aufgesucht werden, um größere Schäden zu vermeiden.
Wissenswertes zum AGR-Ventil