Autobatterie regenerieren

Autobatterie regenerieren: Pflege für die Batterie

Autobatterien müssen gepflegt werden. Am besten regeneriert man den Akku regelmäßig. So geht's!

Datum:
Grundsätzlich sollte eine Autobatterie mindestens fünf Jahre halten. Allerdings hängt die Ausdauer der Stromspender von einigen Faktoren ab. Wer häufig Kurzstrecke fährt, belastet die Batterie mehr, als ein Kilometerfresser. Die Haltbarkeit einer Autobatterie verlängert sich, wenn man diese regelmäßig regeneriert.
Besonders im Winter sind die Akkus zusätzlichem Stress ausgesetzt: Verbraucher, wie die Sitzheizung, Heckscheibenheizung oder das Licht saugen die Akkus schneller leer. Deswegen ist es ratsam, diese erst dann in Betrieb zu nehmen, wenn der Motor läuft. Außerdem hilft es denn Akkus, ab und an eine längere Strecke am Stück zu fahren, um sie wieder vollständig zu laden. In der Batterie beziehungswiese in deren Zellen laufen chemische Prozesse, die Strom erzeugen. Wird eine Batterie entladen, entsteht Bleisulfat. Werden die Akkus nicht vollständig geladen, schließen sich diese Kristalle nach und nach zu immer größeren Ablagerungen zusammen und setzen sich an den Elektroden fest. Dadurch reduziert sich die Oberfläche, mit ihr die Reaktionsmöglichkeit und dadurch schwindet mit der Zeit die Leistungsfähigkeit der Batterie.

Intelligente Batterieladegeräte

Wer sich an ein paar simple Regeln hält, verlängert das Leben seiner Batterie und spart damit Geld. Grundsätzlich sollte man rund alle zwei Wochen die Spannung der Batterie messen. Fällt die unter 12,4 Volt, muss man die Batterie wieder aufladen. Wer die Chance hat, kann seine Batterie an ein Ladeerhaltungsgerät anschließen und diese so regenerieren. Das empfiehlt sich besonders, wenn das Fahrzeug länger in der Garage parkt. Ein solches Gerät lädt die Batterie nicht nur auf, sondern hält die Ladung beziehungsweise die Spannung hoch, gleichzeitig schont es die Batterie. Gute Geräte – kosten etwa 70 Euro - können auch tiefenentladene Batterien wieder zum Leben erwecken.

Bei Neukauf einer Batterie Fachmedien beachten

Aber Wunder können auch diese Geräte nicht erbringen. Jedes Batterieleben ist endlich und die Fabel von den wartungsfreien Akkus eine Mär. Wer aber mit seinen Akkus schonend umgeht, verlängert deren Leben deutlich. Wenn die Batterie sich sehr schnell entlädt und schon nach wenigen Tagen mit dem Anlasser kämpft, dann sollte man die Leitungen checken, schauen ob die Lichtmaschine (sorgt für das Vollladen der Batterie während der Fahrt) einwandfrei funktioniert und im Fachhandel das Auto nach Kriechstrom untersuchen lassen. Ist dennoch ein Neukauf nötig, sollte man sich die Tests der Automagazine anschauen und die beste Batterie wählen.