Autotür dämmen

Besserer Klang im alten Auto? Autotür dämmen!

Fahrer alter Autos wünschen sich oft einen besseren Klang aus den Lautsprecher-Boxen. Abhilfe schafft hier eine gedämmte Tür. So geht's am besten!

Datum:
Auto-Hi-Fi-Fans wissen: Um das Optimum aus den Türlautsprechern herauszuholen, muss das Innenleben der Tür gedämmt werden.
Wichtig ist, dass Sie sich für die Arbeit Zeit lassen und die Tätigkeit an einem trockenen und warmen Ort ausführen – etwa in einer großen Garage. Beim Entfernen der Türinnenverkleidung sollten Sie sehr sorgfältig vorgehen. Oft ist die Verkleidung mit Plastikclips befestigt und muss mit einem gezielten Ruck abgelöst werden. Wer daran herumreißt läuft Gefahr, die Befestigungen zu zerstören.

Autotür dämmen: Schritt für Schritt

Für die Dämmung der Autotüren eignen sich Matten oder Bänder aus Alubutyl am besten. Diese sind selbstklebend und lassen sich ohne großen Aufwand an der Innenseite der Tür befestigen. Wer auf die preiswerteren Bitumenmatten setzt, hat etwas mehr Arbeit, da diese vor dem Anbringen erhitzt werden müssen. Hat man die Türverkleidung erst einmal gelöst, kann man die Regenschutzfolie entfernen, um dann die Alubutyl-Bänder, die sehr flexibel sind, an der Türinnenseite anzubringen. Wichtig ist, das Material möglichst an allen Stellen aufzubringen. Natürlich muss man mit dem Teppichmesser die Kabelverläufe aussparen.

Sauber arbeiten

Wenn sich die Alubutyl-Bänder einmal überlappen ist das kein Problem. Wer will, kann noch ein Dämmflies aufbringen, um die Akustik weiter zu verbessern. Auch hier auf jeden Fall an die Aussparungen für die Kabel und die Haltepunkte der Türverkleidung denken. Wenn nötig, können auch Teile der werksseitigen Dämmung entfernt werden, damit alles in die Verkleidung passt. Anschließend die Türverkleidung wieder sorgfältig befestigen.
Mehr zum Thema: Feuchtigkeit im Auto