Nicht einfach wegkippen

Bremsflüssigkeit ordnungsgemäß entsorgen

Wer den Wechsel der Bremsflüssigkeit selbst durchführt, muss danach auch für die fachgerechte Entsorgung der Altflüssigkeit sorgen. Dabei gibt es aber einige wichtige Dinge zu beachten.

Datum:
Haben Sie den Wechsel der Bremsflüssigkeit Ihres Fahrzeuges selbst durchgeführt und das Auto bremst auch in Extremsituationen wieder zur vollen Zufriedenheit, müssen Sie sich nur noch um eine Aufgabe kümmern: Das Entsorgen der Bremsflüssigkeit. Ähnlich wie Ölfilter oder das Motoröl, darf die Bremsflüssigkeit nicht in den Hausmüll gelangen, sondern muss der entsprechenden Abfallverwertung zugeführt werden. Keinesfalls darf die Bremsflüssigkeit einfach in den Ausguss oder die Toilette gekippt werden. Es droht dann ein üppiges Bußgeld, Bremsflüssigkeit ist nämlich stark umweltschädlich.

Entsorgung im Sondermüll

Normalerweise können Sie die alte Bremsflüssigkeit (ebenso wie Öl oder Ölfilter) dort abgeben, wo Sie die neue Bremsflüssigkeit gekauft haben. Autoteilegeschäfte oder Tankstellen nehmen die alte Bremsflüssigkeit zumeist ebenso zurück wie der Autohändler. Wer ein guter Kunde bei seiner Autowerkstatt ist, kann seine Bremsflüssigkeit auch hier entsorgen lassen. Sollte das nicht möglich sein, gibt es in jeder Stadt und Gemeinde zahlreiche Sammelstellen wie zum Beispiel Wertstoffhöfe, die solchen Sondermüll entgegennehmen und der fachgerechten Verwertung zuführen. In haushaltsüblichen Mengen ist es in der Regel kostenlos.

Vorsicht beim Hantieren mit Bremsflüssigkeit

Beim Hantieren mit der Bremsflüssigkeit sollte man jedoch achtsam sein: Bei Kontakt der Flüssigkeit mit Lack, Stoßstangen, Kunststoffteilen und Reifen kann es zu dauerhaften Beschädigungen an den Bauteilen kommen. Die Bremsflüssigkeit ist aber nicht nur schädlich für die Umwelt und das Auto, sondern auch stark entzündlich und gesundheitsgefährdend. Die Flüssigkeit sollte von daher von Kindern, Flammen und offenem Licht unbedingt ferngehalten werden. Ebenso ist unbedingt auf ausreichende Schutzkleidung (Handschuhe, Augenschutz) zu achten, der Arbeitsplatz sollte zudem gut gelüftet sein. Bremsflüssigkeit ist ebenfalls nicht zum Verzehr geeignet. Bei Kontakt mit den Augen, Hautirritationen oder im Falle des Verschluckens ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen.