Parksensor lackieren

Einparkhilfe lackieren: So geht’s

Ein PDC-Sensor ist schnell defekt – ein kleiner Fremdkontakt genügt oftmals und dann muss der Parksensor ausgetauscht und lackiert werden. Die Farbe kann man auch mit einfachen Mitteln daheim auftragen.

Datum:
Um einen Parksensor zu lackieren, sollte man sich einen möglichst staubfreien und trockenen Raum suchen. Bevor es an das Lackieren selbst geht, schneidet man mit einem Teppichmesser ein Loch mit dem Durchmesser des Parksensors in einen Karton oder eine Schachtel. Dazu zeichnet man einfach die Form der Einparkhilfe auf, schneidet das Loch möglichst exakt heraus und hat so eine Lackierschablone.

Beim Lackieren gleichmäßige Bewegungen

Im ersten Schritt wird der Parksensor gründlich von Schmutz sowie Staub gereinigt und gegebenenfalls vorsichtig angeraut, wenn das nach Herstellerangaben unbedenklich ist. Dann legt man den Sensor in die Lackierschablone und beginnt das Lackieren mit dem passenden Lack. Das klappt auch mit einer Sprühdose, die man in einen Abstand von rund 30 Zentimetern in gleichmäßigen Bewegungen über den Sensor hin und herbewegt.

Dünne Schichten auftragen

Wichtig ist, dass die Schichten ganz dünn aufgetragen werden. Nach der ersten Schicht legt man den Sensor in eine Wärmekammer und lässt den Lack trocknen. Dann wird ebenso vorsichtig die zweite Schicht aufgetragen und man liegt den PDC-Sensor wieder in die Wärmekammer. Wenn der Farbton dem des restlichen Autos entspricht, lässt man den Lack über Nacht aushärten. Als finalen Arbeitsschritt sollte man den Parksensor mit einem Klarlack überziehen, der für die Langlebigkeit der Farbe sorgt.
Weiterer Link: