Auf die Umwelt achten

Motoröl richtig entsorgen

Nach dem Ölwechsel ist es wichtig, dass das Motoröl fachgerecht entsorgt wird. Welche Vorschriften dabei gelten, erfahren Sie hier.

Datum:
Haben Sie den Wechsel des Motoröls an Ihrem Fahrzeuges selbst durchgeführt, müssen Sie sich nur noch um eine Aufgabe kümmern: Das fachgerechte Entsorgen des Motoröls und des Ölfilters. Weder der Ölfilter noch das Motoröl, nicht einmal leere Ölkanister dürfen nämlich im Restmüll landen - und das Motoröl darf schon gar nicht einfach in den Ausguss oder in die Natur gekippt werden. In allen Fällen droht nämlich ein saftiges Bußgeld. Während Ölfilter meist in der thermischen Verwertung in Kraftwerken oder in Sonderabfallverbrennungsanlagen verwertetet werden, wird Altöl häufig noch aufgebereitet und wiederverwertet.

Motoröl gehört in den Sondermüll

Normalerweise können Sie die verbrauchte Motoröl, leere Ölbehälter und den alten Ölfilter dort abgeben, wo Sie die den neuen Ölfilter und das neue Motoröl gekauft haben. Mit dem Verkauf von Öl verpflichten sich Händler nämlich automatisch zur Rücknahme von Altöl. Autoteilegeschäfte oder Tankstellen müssen das Altöl also genauso zurücknehmen, wenn sie Öl im Sortiment haben. Wer ein guter Kunde bei seiner Autowerkstatt ist, wird das alte Motoröl dort meist aber genauso entsorgen dürfen. Sollte das nicht möglich sein, gibt es in jeder Stadt und Gemeinde zahlreiche Sammelstellen wie zum Beispiel Wertstoffhöfe, die solchen Sondermüll entgegennehmen und der fachgerechten Verwertung zuführen. In haushaltsüblichen Mengen muss man für die Entsorgung in der Regel nichts bezahlen.

Vorsicht beim Hantieren mit Motoröl

Nicht nur für die Natur kann das nachlässige Hantieren mit Motoröl schädlich sein. Die Dämpfe des Motoröls sind nicht einzuatmen und der Kontakt mit Haut und Augen sind zu vermeiden. Bei Augenkontakt, Verschlucken und Hautirritationen ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen. Motoröl ist von Kindern, offenem Licht und Feuer fernzuhalten.