Dann müssen Sie die Bremsscheiben wechseln

Verschleißgrenze Bremsscheiben: darauf ist zu achten

Die Bremsscheiben nutzen sich ab und werden sukzessive dünner. Doch wann ist die kritische Grenze erreicht und wann müssen die Bremsscheiben ausgetauscht werden? Eine Markierung gibt die Antwort.

Datum:
Um die Verschleißgrenze einer Bremsscheibe herauszufinden, genügt ein Blick auf den Außenrand oder den Scheibentopf: An dieser Stelle ist die Mindestdicke der Scheibe in Millimeter eingestanzt.

Mindestdicke beachten

Der Wert befindet sich hinter den Buchstaben "MIN TH", die für den englischen Ausdruck "Minimum Thickness" (zu deutsch: Mindestdicke) stehen, zum Beispiel 21 Millimeter. In der Regel beinhaltet dieser Wert eine gewisse Toleranz, die man aber nicht unbedingt ausreizen sollte. Abgenutzte Bremsscheiben sollten schnellstmöglich gewechselt werden.

Tastprüfung gibt Ausschluss

Der Verschleiß einer Bremsscheibe ist leicht zu erkennen, da sich bei Abnutzung der Bremsscheibe ein Grat bildet, den man mit den Fingerkuppen ertasten kann. Das liegt daran, dass sich die Scheibe nur dort abnutzt, wo der Bremsbelag zupackt.

Genaue Messung mit dem Messschieber

Je weiter die Abnutzung der Scheibe fortgeschritten ist, desto ausgeprägter ist dieser Grat. Die exakte Dicke der Bremsscheibe wird mit einem Messschieber bestimmt. Dazu setzt man das Instrument an verschiedenen Stellen der Bremsscheibe an und vergleicht das Ergebnis mit dem angegebenen Mindestwert. Ist dieser unterschritten, muss die Bremsscheibe ersetzt werden.
Weiterer Link: