Doppelcarport selber bauen

Doppelcarport selber bauen: So gehts's!

Ein Carport ist eine günstige Alternative zur Garage. Das Auto ist besser geschützt, als wenn es im Freien steht und durch die offene Bauweise kann die Luft zirkulieren.

Datum:
Bevor es losgeht, sollte man sich einen geeigneten Platz suchen. Ist der erstmal gefunden müssen Sie sich beim Bauamt die Genehmigung für den Bau holen. Ganz entscheidend ist das Fundament, da es einen sicheren Stellplatz für die beiden Autos garantiert und auch die Holzbalken vor dem Faulen bewahrt. Bevor es an das Bauen geht, sollte man einen detaillierten Konstruktionsplan des Doppelcarports erstellen. Außerdem sind das richtige Werkzeug und passenden Materialien wichtig.

Folgende Materialien benötigen Sie:

  • Sechs bis acht Pfosten, die als Stützbalken dienen (hier eignen sich Kanthölzer, bitte daran denken, dass die kesseldruckimprägniert, lackiert beziehungsweise lasiert sind).
  • Genug Streben und Querbalken für die Dachkonstruktion.
  • Material für die Dachabdeckung, hier kann man auch Metall anstelle von Holz nehmen.
  • Beton für das Fundament.
  • Balkenschuhe beziehungsweise Pfostenträger.

Das wichtigste Werkzeug:

  • Bohrer
  • Hammer
  • Säge
  • Schrauben, Winkel, Bolzen
  • Spaten
  • Schaufel

Das Fundament ist entscheidend

Da Carports in der Regel aus Holz gebaut werden, müssen einige Stolperfallen beachtet werden. Selbst kesseldruckimprägnierte Balken können durch die Witterungseinflüsse leiden. Dem steuert man beim Setzen der Balken in das Betonfundament entgegen: Der Erfahrung nach liegt die frostfreie Tiefe für einbetonierte Holzpfosten bei rund 80 Zentimetern. Nachdem die Pfosten in den Estrichbeton eingesetzt und mit den Balkenschuhen verschraubt wurden, muss das Material mindestens zwei Tage trocknen.

Auch Solarzellen sind möglich

Ist das geschehen, können Sie waagrechten Dachbalken an den Stützpfosten befestigen, indem Sie sie verschrauben. Hält alles, können Sie die Dachgiebel setzen. Das Dach sollte eine leichte Neigung aufweisen, damit Schnee und Regenwasser abfließen können. Beim Flachdach eignet sich Bitumen neben der Baufolie als gute Isolierung. Wer will, kann auf seinem Carport auch Solarzellen installieren oder ihn ansonsten mit Strom ausstatten.