So bleibt ihre Garage trocken!

Garagentor abdichten

Undichte Tore können vor allem bei Garagen mit Betonboden durch eindringendes Wasser zum Problem werden. So können Sie Abhilfe schaffen!

Datum:
Beim Abdichten eines Garagentors muss immer auch an die Luftzirkulation gedacht werden, da sonst zum Beispiel Schimmelbildung eintreten kann. Die Schwachstellen bei Garagen sind immer die seitlichen und unteren Schlitze.
Den unteren Schlitz des Tores kann man sehr einfach mit einem versetzten Montageprofil abdichten. So bleibt auch die Luftzirkulation gewährleistet; allerdings hat man dann eine kleine Schwelle, über die man stolpern kann. Wenn Sie eine Gummi- oder Kunststoffleiste montieren, dichten Sie das Tor zuverlässig ab, schränken aber so die Luftzirkulation ein. Dem kann mit weiteren Lüftungsschlitzen in den Seitenwänden entgegengewirkt werden.

Tipp: Bürstendichtung plus Dichtungsleiste

Eine gute Option ist eine Bürstendichtung am unteren Ende des Garagentors. Im Zusammenspiel mit einer Dichtungsleiste kann die Luft zirkulieren und die Garage ist gut gegen Wassereintritt, Schmutz und Wind geschützt. Wichtig ist aber auch die Garageneinfahrt: Wenn sich dort das Wasser sammeln kann, hilft auch die beste Abdichtung nichts – hier sollte eine Abflussrinne installiert sein. Ergänzend dazu ist ein mittig positionierter Abfluss in der Garage optimal. Wenn die seitlichen Fugen das Problem sind, helfen spezielle Gummiprofilbänder, die an den Führungsschienen angebracht werden. Silikon ist eine andere Alternative, um die Schlitze problemlos dicht zu bekommen.