Gefahr für die Zulassung und die Gesundheit

E-Bike schneller machen: Ist es erlaubt?

Chiptuning kennen die meisten Menschen nur im Zusammenhang mit der Leistungssteigerung bei Autos. Allerdings kann so auch ein E-Bike frisiert werden - doch dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Datum:
Was bei Autos funktioniert, funktioniert auch bei E-Bike: Im Internet sind Tuningkits erhältlich, die das Elektrorad durch ein Chiptuning schneller machen. Diese kleinen Chips sorgen dafür, dass das elektrisch angetriebene Fahrrad bei Tempo 25 nicht elektronisch abgeriegelt wird und deutlich schneller fährt. Die kleine Steuereinheit, die am Fahrrad installiert werden muss, ist dabei kaum größer als eine Zigarettenschachtel und macht dem E-Bike mächtig Beine.

Betriebserlaubnis erlischt

Derartige Chipsätze sind aber auf keinen Fall zu empfehlen, denn wer das eigene Elektrofahrrad frisiert, lässt die Betriebserlaubnis erlöschen - das Fahrrad darf somit nicht mehr im Straßenverkehr bewegt werden. Zusätzlich erlischt aber auch noch der Versicherungsschutz. Kommt es dann mit dem Fahrrad zu einem folgenschweren Unfall, bleibt der tuningfreudige Radfahrer auf den Kosten sitzen. Doch damit nicht genug: Wer das eigene Rad frisiert, macht sich strafbar und muss mit empfindlichen Strafen bis hin zu einer theoretischen Freiheitsstrafe rechnen. Wer über 25 km/h schnell ist, muss an seinem E-Bike außerdem ein Versicherungskennzeichen befestigen, wie man es von einem Motorroller kennt. Eine Helmpflicht herrscht überdies. Ein Helm ist auch unbedingt notwendig, um zumindest schlimmere Kopfverletzungen zu vermeiden. Das Verletzungsrisiko ist bei einem selbstgebautem E-Bike aber auch deutlich größer als bei einem gekauften Fahrrad mit E-Antrieb: Herkömmliche Fahrradbremsen sind für so hohe Geschwindigkeiten nämlich gar nicht ausgelegt.

Polizei ist aufmerksam

Wer denkt, dass die Polizei nach einem Unfall ohnehin nicht kontrolliert, ob das E-Bike frisiert war, der irrt gewaltig: Ebenso wie bei Autos oder Motorrädern sind die Beamten längst für das Thema sensibilisiert und den Versicherungen kommt ein Grund, die Schadensersatzsumme nicht bezahlen zu müssen, natürlich überaus recht. Wurde das E-Bike schneller gemacht als erlaubt, kann die Polizei das Zweirad bei einer Kontrolle auch konfiszieren.