Die richtige Größte macht‘s

Mountainbike: Die richtige Rahmengröße

Ein Mountainbike ist eine feine Sache, wenn man auch mal abseits befestigter Pisten unterwegs sein will. Doch wer sich bei der Rahmengröße vertut, hat wenig Spaß mit dem Fahrrad. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die richtige Mountainbike Rahmengröße finden.

Datum:
Um die richtige Rahmengröße eines Mountainbikes festzulegen, sind die Schrittlänge und die Körpergröße entscheidend. Um diese zu messen, stellen Sie sich bitte gerade, barfuß und ohne Oberhose (diese könnte das Ergebnis beeinflussen) an eine Tür oder Wand. Wenn Sie die Schrittlänge messen, tun Sie dies an der Beininnenseite vom Boden bist zur Leiste. Ein ideales Hilfsmittel ist eine Wasserwaage, die Sie sich erst zwischen die Beine klemmen und dann nach oben in ihren Schritt schieben. Nun misst man einfach den Abstand zwischen dem Boden und der Oberkante der Wasserwaage.

Tabellen helfen bei der Bestimmung der Mountainbike-Rahmengröße

Normalerweise haben Erwachsene eine Schrittlänge zwischen 65 und 95 Zentimetern. Anhand von Tabellen, die Sie im Internet finden können Sie so die Rahmengröße bestimmen. Ein weiterer Anhaltspunkt ist die Körpergröße, auch da gibt es Tabellen, die Ihnen die Auswahl des Rahmens erleichtern.
Liegen Sie genau zwischen zwei Rahmengrößen, hilft eventuell folgende Faustregel: Planen Sie hauptsächlich lange Touren, ist ein größerer Rahmen sicher bequemer. Fahren Sie dagegen häufiger bergab, sollten Sie zu einem Rad mit einem kleineren Rahmen greifen. Dadurch ist das Mountainbike wendiger.

Art des Mountainbikes spielt eine Rolle

Außerdem spielt noch die Art des Mountainbikes eine Rolle: Handelt es sich um ein "Fully“ (also eines mit einer weiteren Federung) oder ein "Hardtail“, bei dem nur die vordere Gabel eine Dämpfung hat, kann dies die Rahmengröße ebenfalls beeinflussen. Doch letztendlich sollten Sie immer bei einem Fachhändler eine Probefahrt machen und sich beraten lassen.