Sauber und technisch fit

Rennrad-Pflege

Wer mit einem Rennrad sportliche Höchstleistungen vollbringen will, kommt um eine aufwendige Pflege nicht herum.

Datum:
Generell muss man ein Rennrad nicht nach jeder Tour komplett reinigen, aber dreckig sollte man das Rad nicht zurücklassen, denn gerade Gangschaltung, Bremsen und Tretlager benötigen viel Pflege. Regelmäßig sollte man daher alle Komponenten gründlich reinigen und bei Bedarf nachjustieren. Das gilt weniger für Sattel und Lenker, auf jeden Fall aber für die Bremsen, die einer ebenso starken Belastung ausgesetzt sind wie das Tretlager, das besonders bei einer Rennmaschine hohe Kräfte aufnehmen muss.

Kette nachspannen oder austauschen

Die Kette ist gerade bei einem Rennrad besonderem Verschleiß ausgesetzt und passt irgendwann nicht mehr perfekt auf Zahnkränze und Ritzel. Wenn das der Fall ist, sollten Sie über einen Austausch nachdenken, bevor Sie die Schaltung Ihres Rennrades einstellen. Idealerweise steht der Umwerfer beziehungsweise das äußere Leitblech parallel zu den großen Kettenblättern. Das können Sie am besten überprüfen, indem Sie direkt von oben auf den Umwerfer schauen.

Schaltwerk nachstellen

Jetzt kommt das Schaltwerk der Schaltung dran. Wenn die Kette rasselt und nur noch schwer von einem Ritzel zum nächsten springt, dann sollten Sie dieses justieren. Als erstes überprüfen Sie, ob das Schaltauge (nicht zu verwechseln mit dem Schaltwerk) gerade sitzt. Der Schaltkäfig sollte genau in einer Linie unter dem kleinsten Ritzel verlaufen. Mit der oberen Begrenzungsschraube stellen Sie den Schaltkäfig in Relation zum kleinsten Ritzel ein. Die Einstellung ist perfekt, wenn die obere Schaltrolle des Käfigs in gerader Linie unterhalb des kleinsten Zahnrads ist. Jetzt schalten Sie auf das größte Ritzel und wiederholen den Vorgang mit der unteren Schraube. Diesmal muss sich die Leitrolle des Schaltwerks direkt unter dem großen Ritzel befinden.

Gute Bremsen bringen Sicherheit

Wenn der Hebelweg beim Bremsen lang ist oder die Wirkung beim Verzögern nachlässt, ist es höchste Zeit, die Bremse zu justieren. Dazu brauchen Sie nicht viel an Werkzeug, ein Inbusschlüssel-Set reicht in der Regel aus. Bevor es an das Einstellen geht, kontrollieren Sie die Bremszüge auf Risse, ob die Felgenbremse noch geschmeidig und richtig funktioniert. Falls sich die Bremssättel sich gar nicht mehr bewegen, sollten Sie noch mal bei den Bremszügen nachschauen, ob sie nicht gerissen sind.

Bremsbeläge symmetrisch ausrichten

Für eine einwandfreie Funktion müssen beide Bremsbeläge symmetrisch zur Felge liegen. Das heißt, dass Position und Abstand auf beiden Seiten identisch sind. Ist das nicht der Fall, richten Sie zunächst den gesamten Bremskörper mittig aus. Dazu lösen Sie die Schraube hinter der Vorderradbremse an der Gabel und passen den Bremskörper an. Danach sind die Bremsbeläge an der Reihe. Dazu drehen Sie solange an der Justierungsschraube, die sich in der Regel seitlich beim Bremskabel an den Bremsbacken befindet, bis die Beläge korrekt ausgerichtet sind. Bei diesen Arbeitsschritten kontrollieren Sie auch die Bremsbeläge. Sind diese abgenutzt oder verschlissen, tauschen Sie sie diese aus.
Weiterer Link: