So sitzt man richtig auf dem Fahrrad

Fahrradsattel montieren: So geht‘s

Ein falsch montierter Sattel kann einem den Spaß am Fahrradfahren gründlich vermiesen. Deswegen ist es wichtig, den Fahrradsattel korrekt einzustellen.

Datum:
Wenn man den Fahrradsattel richtig einstellt, sitzt man bequem und kann dabei die volle Kraft des Körpers beziehungsweise der Beine nutzen. Folgende Details muss man bei einem Fahrradsattel einstellen: den Abstand zum Lenker, die Neigung, die Höhe (Abstand zum Mittelpunkt des Tretlagers) und die Ausrichtung.

Alten Fahrradsattel vermessen

Falls der neue Sattel in etwa den Abmessungen des alten entspricht, kann man seine Position durch ein paar Messungen gut definieren. Zunächst misst man den Abstand der Sattelspitze zum Ende des Lenkervorbaus, die Höhe wird vom oberen Ende der Kurbel bis zum oberen Ende des Sattels definiert. Bevor man sich an die Demontage des alten Sattels macht, sollte man sich die Sattelstütze genau anschauen. In der Regel ist die Sattelstütze mit zwei Schrauben und eventuell noch einer Halbschale beziehungsweise Klemmschale fixiert. Meistens ist es eine gute Idee, die Klemmschale nicht komplett zu entfernen. Die gebräuchlichsten Systeme sind die Patent-Sattelstützen oder Sattelstützen mit Joch-Klemmung.

Fahrradsattel richtig einstellen

Sobald der neue Sattel fixiert ist, muss er noch optimal eingestellt werden. Das kann auch in kleinen Schritten erfolgen, wenn man sich aber an den Einstellungen des abgebauten Sattels orientiert, ist man schon sehr weit. Die Ausrichtung des Fahrradsattels ist schnell erledigt: Die Spitze des Sattels muss im parallel zum Rahmen auf die Mitte des Lenkers zeigen. Ähnlich fix geht es bei der Höhe. Die ist perfekt, wenn die Beine beim unteren Punkt der Kurbelumdrehung fast voll ausstrecken muss.
Die Neigung des Sattels wird mit den Schrauben, die sich an der Klemmung zwischen Sattelstütze und Sattelstreben befinden, eingestellt. Meist ist die Neigung des Fahrradsattels perfekt, wenn der Sattel parallel zum Untergrund verläuft. Ist die Spitze nach unten geneigt, liegt mehr Gewicht auf den Armen des Fahrradfahrers, weist der Sattel nach oben, kann das die Trittbewegung einschränken. Der Versatz, also die Entfernung der Sattelspitze, hängt von der Größe des Fahrers ab. Grundsätzlich gilt: Bei großen Fahrern nach hinten, bei kleinen nach vorne. Auch hier kann man sich der Wohlfühlposition schrittweise annähern.
Weiterer Link: