Shimano Tourney Gangschaltung justieren

Shimano Tourney einstellen

Die Shimano Tourney ist eine Einsteiger-Kettenschaltung des japanischen Herstellers. Das Einstellen unterscheidet sich nicht grundlegend von anderen Schaltungen.

Datum:
Bevor Sie sich an das Einstellen der Shimano Tourney machen, überprüfen Sie die Kette. Sind die Glieder schon abgenutzt, greifen die Zahnräder nicht mehr perfekt oder hat die Kette hat Spannung verloren, sollten Sie diese austauschen. Denn ohne eine intakte Kette ist jedes Feintuning der Schaltung sinnlos. Als Werkzeug brauchen Sie einen Kreuzschlitzschraubendreher und einen Inbusschlüssel (in der Regel fünf Millimeter).

Zunächst die Grundeinstellung

Zur Grundeinstellung des Schaltwerks schalten Sie hinten auf das kleinste Ritzel und vorne auf das große Kettenblatt. Zunächst lösen Sie den Schaltzug mithilfe des Inbusschlüssels aus dem Klemmbereich, um die Einstellungen vornehmen zu können. Um den Schwenkbereich auf das kleine Ritzel einzustellen, drehen Sie an der oberen der beiden Begrenzungsschrauben. Hiermit justieren Sie den Schaltkäfig in Relation zum kleinsten Ritzel.
Die Einstellung ist ideal, wenn sich die obere Schaltrolle des Käfigs direkt unterhalb des kleinsten Zahnrads befindet. Danach drehen Sie an der Kurbel und überprüfen, ob die Kette annähernd lautlos über die beiden Zahnräder läuft. Ist das der Fall, haben Sie alles richtig gemacht. Danach prüfen Sie, ob sich die Feineinstellungsschraube am Schalthebel in beide Richtungen drehen lässt. Dann können Sie den Schaltzug wieder mit etwa sieben Newtonmetern festschrauben.

Beim Feinjustieren eventuell etwas rumprobieren

Jetzt geht es an den zweiten Teil der Einstellung des Schaltwerks. Dazu schalten Sie hinten auf das größte Ritzel, vorne auf das kleine Kettenblatt und wiederholen den Vorgang mit der unteren Schraube. Drehen Sie die Schraube so lange fest, bis Sie einen Widerstand spüren. Dann drehen Sie sie eine Viertelumdrehung zurück. Wichtig ist, dass sich die Leitrolle des Schaltwerks danach direkt unter dem großen Ritzel befindet und der Abstand bei 42 Zähnen etwa fünf bis sechs Millimeter beträgt. Bei einem größeren Ritzel hinten, zum Beispiel mit 46 Zähnen, sollte der Abstand dementsprechend größer sein – mindestens acht Millimeter. Den Abstand regulieren Sie mit der rechten der drei Schrauben. Wenn Sie die Schraube im Uhrzeigersinn festdrehen, dann sollte sich der Abstand vergrößern.
Die Feinjustierung der Zugspannung nehmen Sie mit der Schraube am Schalthebel vor. Ziel ist es, dass die Kette sich beim Schaltvorgang geschmeidig von kleinen Ritzel zum großen bewegt. Springt die Kette nur zögerlich über, ist die Zugspannung zu gering, und Sie müssen die Feineinstellschraube am Schalthebel rasterweise herausdrehen. Beim Abwärtsspringen der Kette ist es genau umgekehrt. Geht das nicht problemlos vonstatten, ist die Zugspannung zu hoch und Sie müssen die Schraube schrittweise reindrehen. Probieren Sie alle Gänge nacheinander aus. Gegebenenfalls müssen Sie etwas probieren, ehe Sie die richtige Einstellung gefunden haben.
Weiterer Link: