Tandem fahren leicht gemacht

Tandem fahren: so klappt‘s!

Tandem fahren erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Ganz einfach ist das Radeln zu zweit allerdings nicht. Beide Personen müssen aufeinander eingespielt sein, sonst wird aus dem Ausflug schnell ein Abstrampeln ohne Vergnügen.

Datum:
Bevor Sie mit einem Tandem fahren, sollten Sie die Besonderheiten dieses Fahrrads kennen. Es ist schwerer und nicht so einfach zu manövrieren wie ein einsitziges Rad. Zudem ist der Bremsweg aufgrund des höheren Gewichts länger. So ergibt es für unerfahrene Tandemfahrer durchaus Sinn, zunächst ein paar Runden auf einem leeren Parkplatz zu drehen, um sich mit diesem Fortbewegungsmittel vertraut zu machen.

Der Steuermann hat das Kommando

Der Steuermann hat das Kommando über das Fahrrad. Allerdings sollte er seine Manöver immer auch dem Hintermann ankündigen, damit dieser sich darauf einstellen kann. Das Losfahren ist einfach: Der Vordermann steht mit beiden Beinen fest auf der Erde und hält das Tandem, ehe der Hintermann aufsteigt und beide Füße auf den Pedalen hat. Wenn es losgeht, gibt er ein eindeutiges Signal, damit sein Vordermann weiß, wann er beginnen muss, zu treten. So ist das Tandem sofort stabil.

Gleichmäßig treten

Am schnellsten kommt man voran, wenn man gleichmäßig in die Pedale tritt. Mit ein bisschen Übung erreicht man zu zweit hohe Geschwindigkeiten. Wenn es um eine Kurve geht, macht der Beifahrer jedes Manöver neutral mit. Sich gegen die Kurve lehnen, destabilisiert das Gefährt. Der Steuermann sollte Bremsmanöver genauso ankündigen, wie einen Gangwechsel, so kann sich der zweite Tandemfahrer darauf einstellen. Bei einem Stopp, etwa an einer Ampel oder an einem Zebrastreifen, lässt der Hintermann die Füße auf den Pedalen. So kann der Steuermann leichter die Balance halten.
Weiterer Link: