Unterwegs auf Eis und Schnee

Winterreifen am Fahrrad

Wer auch im Winter mit dem Rad unterwegs sein will, sollte sich gut darauf vorbereiten. Lohnt es, Winterreifen aufzuziehen?

Datum:
Zunächst einmal sollte man im Winter nur dann mit dem Fahrrad fahren, wenn man gesundheitlich wirklich fit ist. Gerade bei Temperaturen von deutlich unter null Grad Celsius müssen die Widerstandskräfte des Körpers voll auf der Höhe sein. Das gilt auch für das eigene Fahrrad. Wer im Winter auf rutschigen Bahnen fährt, sollte vorher gründlich das Profil überprüfen. Ist das Fahrrad im Frühling und Sommer mit nahezu profillosen Reifen unterwegs, sollte man diese bereits im Herbst austauschen. Denn bereits die größere Nässe auf den Fahrbahnen im Herbst macht es gefährlich, mit wenig Profil unterwegs zu sein.

Winterreifen?

Echte Winterreifen gibt es für Fahrräder nicht, jedoch gibt es Mäntel, die speziell für die kalte Jahreszeit geeignet sind und als Trecking- oder Mountainbike-Reifen ein griffigeres Profil haben. Wer auf komplett fester Schnee- und Eisdecke unterwegs ist, sollte sich überlegen, ob er sogar auf Reifen mit kleinen Spikes umsteigt.

Fahrrad winterfit machen

Doch mit den richtigen Reifen allein ist es in der kalten Jahreszeit nicht getan. Auch Brems- und Lichtanlage sollten funktionieren, und zusätzliche Lichter am Helm oder Rücken schaden nicht, um bei Dunkelheit, Regen und Schnee besser gesehen zu werden. Auf dem Rad selbst sind Helm, eine Wärmehaube, Handschuhe sowie warme Kleidung und rutschfestes Schuhwerk unerlässlich. Kette und Gangschaltung sollten gut geölt beziehungsweise gefettet sein.
Weiterer Link: