Fahrschule

Fahrprüfung nicht bestanden

Wer die praktische Fahrprüfung nicht besteht, muss sich nicht gleich Sorgen machen. Man darf die Prüfungsfahrt wiederholen. Alle Details!

Datum:
autobild.de
Nicht jeder schafft den Pkw-Führerschein auf Anhieb. Doch das Durchrasseln ist noch kein Beinbruch. Gemäß Paragraph 18 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) kann die Prüfung beliebig oft wiederholt werden.

Fahrprüfung nicht bestanden: Man darf die Prüfung wiederholen

Allerdings müssen zwischen zwei Prüfversuchen mindestens zwei Wochen Zeit liegen. Diese Frist ergibt Sinn, denn so verhindert man einen überhasteten Schnellschuss und gibt dem Fahrschüler Zeit, gemeinsam mit dem Fahrlehrer die begangenen Fehler zu analysieren und auszumerzen. Allerdings kosten zusätzliche Fahrstunden und die erneute Anmeldung zur praktischen Prüfung weiteres Geld. Lediglich eine Frist ist zu beachten: Zwischen der theoretischen und praktischen Prüfung dürfen nicht mehr als zwölf Monate liegen, sonst muss die theoretische Prüfung wiederholt werden.

Gegen Prüfungsangst hilft es, die Prüfungssituation zu simulieren

Um die Prüfungsangst zu besiegen, empfiehlt es sich, das Prozedere der Prüfung noch einmal durchzugehen. Also fahren viele Fahrlehrer mit dem Schüler noch einmal bekannte Strecken ab, die beim praktischen Test oft verwendet werden. Auch sollten typische Prüfungssituationen, wie Einparken oder hektischer Verkehr noch einmal geübt werden, damit sie dann bei der eigentlichen Prüfung routinierter gemeistert werden können.