Schnell zum Zweirad-Schein

Motorradführerschein: Das bringt ein Intensivkurs

Wer keine Zeit verlieren will, kann seinen Motorradführerschein auch innerhalb von wenigen Tagen machen. Allerdings ist ein solcher Intensivkurs kein Zuckerschlecken und auch meistens mit entsprechenden Voraussetzungen verbunden.

Datum:
Die Anzeige liest sich verführerisch: „Intensivkurs Motorradführerschein“ oder „Motorradführerschein innerhalb einer Woche“. Warum also Zeit vergeuden, wenn die ersehnte Fahrerlaubnis für das Motorrad fast schon im Eiltempo erlangt werden kann? Erst einmal hört es sich ganz verlockend an, allerdings muss man sich bei diesen Angeboten über einige Besonderheiten im Klaren sein.

Motorradführerschein-Intensivkurs: Das sind die Stolperfallen

Zunächst sollten Sie die Annonce sorgfältig lesen. Manchmal wird eine andere Fahrerlaubnis als Bedingung für den Schnellkurs verlangt – zum Beispiel der Führerschein der Klasse B (Pkw-Führerschein). Denn mit dieser Voraussetzung müssen weniger Theoriestunden absolviert werden und auch das Verhalten im Straßenverkehr ist bereits trainiert, was die praktischen Übungseinheiten ebenfalls reduzieren dürfte.
Allerdings macht man so einen Führerschein auch dann nicht eben im Vorbeigehen. Die Tage bis zur Prüfung heißt es hinsetzen und lernen und vor allen Dingen nebenbei noch Fahrstunden absolvieren. In der Regel schaut ein Motorradführerschein-Intensivkurs so aus: Während des Tages sind die Fahrstunden zu absolvieren und am Abend wird Theorie gepaukt – und zwar auch am Wochenende.

Achtung: Lagerkoller!

Anders schaut die Sache schon aus, wenn man ohne passende Fahrerlaubnis einen solchen Intensivkurs besucht. Dann ist das Programm noch gedrängter und die Flexibilität weiter reduziert. Oft bieten Fahrschulen zugleich Übernachtungsmöglichkeiten an, um das angestrebte Ziel in der vorgegebenen Zeit zu erreichen. Das ergibt durchaus Sinn, erhöht aber die Kosten. Allerdings erfordert dieses komprimierte Lernen Disziplin und Konzentration.
Auch bei vollem Einsatz ist nicht sichergestellt, dass Sie innerhalb der vorgegebenen Zeit den Führerschein in den Händen halten. Manchmal braucht ein Fahrschüler eben mehr Übung oder die Theorie ist nicht jedermanns Sache. Von Kosten unterscheidet sich ein solcher Intensivkurs nicht großartig vom konventionellen Führerscheinkurs. Außerdem sollten Sie prüfen, ob die Fahrschule Motorradkleidung zum Leihen anbietet, was die meisten allerdings tun.