Welche Strafen drohen?

Fahren unter Drogen: Konsequenzen

Wie Alkohol beeinflussen auch Drogen das Fahrverhalten. Mit diesen Strafen ist zu rechnen ist, wenn man unter Drogen am Straßenverkehr teilnimmt.

Datum:
Nicht nur das Fahren unter Alkoholeinfluss ist in den meisten Ländern unter Strafe gestellt. Auch wer Drogen konsumiert, ist fahruntüchtig und muss mit empfindlichen Strafen rechnen.
Die Strafen sind im Vergleich zu vielen Alkoholfahrten dabei deutlich härter. Wer zum ersten Mal beim Fahren unter Drogen erwischt wird, bezahlt bereits 500 Euro und muss neben zwei Punkten in der Verkehrssünderkartei mit einem Monat Fahrverbot rechnen. Wird man zum zweiten Mal erwischt, sind es ebenfalls zwei Punkte in Flensburg, eine Geldstrafe von 1000 Euro, und die Fahrerlaubnis wird für drei Monate eingezogen. Wer sich ein drittes Mal erwischen lässt, bezahlt bei drei Monaten ohne Führerschein und zwei Punkten bereits 1500 Euro.

Gefährdung des Straßenverkehrs

Noch schwerwiegender wird die Bestrafung, wenn infolge des Drogeneinflusses eine Gefährdung für den Straßenverkehr festgestellt wurde. Dann wird die Fahrerlaubnis entzogen, und der Drogenkonsument muss mit einer empfindlichen Geld- oder gar Freiheitsstrafe rechnen.
Wissenswertes zur MPU-Statistik