Aufmerksam sein

Fahrerflucht nicht bemerkt

Wer einen Unfall verursacht und weiterfährt, begeht nach § 142 Absatz 1 des Strafgesetzbuches Unfallflucht. Wer den Unfall nicht bemerkt hat, kann einer Bestrafung unter Umständen entgehen.

Datum:
Generell ist es unerheblich, ob es sich bei dem verursachten Schaden um einen Kratzer in der Stoßstange oder einen größeren Blechschaden handelt, bei dem sogar Personen betroffen sind. Wer einen Unfall verursacht, muss warten, bis die Polizei eintrifft. Doch was ist, wenn ich den verursachten Schaden gar nicht bemerkt habe?

Polizei ermittelt

Wurde man von der Polizei als Verursacher ermittelt, muss man belegen, dass man den Unfall nicht bemerkt hat. Dies dürfte insbesondere dann schwer werden, wenn es sich an einem oder beiden beteiligten Fahrzeugen um einen größeren Schaden handelt. Ist der Schaden am Fahrzeug jedoch sehr klein, lassen sich die Ordnungsbehörden unter Umständen davon überzeugen, dass man den Unfall nicht bemerkt hat. In diesem Fall wird die Fahrerflucht nicht geahndet. Um sich entsprechend zu verteidigen ist das Hinzuziehen eines Anwalts empfohlen.

Freiheitsstrafe droht

Klappt die Entlastung jedoch nicht und wird einem eine vorsätzliche Fahrerflucht nachgewiesen, droht sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Je nach Höhe des Schadens sind auch Punkte in Flensburg und/oder ein entsprechendes Bußgeld zu erwarten. In der Vergangenheit haben Gerichte folgen Strafen festgelegt. Im Einzelfall kann jedoch anders entscheiden werden.
• Bei einem Schaden bis etwa 600 Euro wird das Verfahren häufig gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt oder es gibt nur eine geringe Geldstrafe.
• Liegt der Schaden bei rund 1300 Euro, ist in der Regel eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen (entsprechen einem Monatsgehalt) fällig. Zusätzlich gibt es zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei sowie ein Fahrverbot, das bis zu drei Monate dauern kann.
• Noch höhere Schäden stuft das Gericht oftmals als bedeutend ein. Daher sind die Strafen hier höher: Der Schuldige verliert die Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate. Das Punktekonto in Flensburg wird mit drei Punkten belastet und ein Bußgeld wird außerdem noch verhängt. Das richtet sich auch nach der Schwere des Unfalls.
Weiterer Link: