Diese Strafen drohen!

Geblitzt ohne Führerschein

Wer ohne Fahrerlaubnis unterwegs ist, begeht kein Kavaliersdelikt. Diese Strafen drohen, wenn sie ohne Fahrerlaubnis geblitzt werden!

Datum:
Wer seinen Führerschein vergessen hat und geblitzt wird, ärgert sich zwar über das Bußgeld und mögliche Punkte; aber außer einer Zusatzstrafe von zehn Euro (vergessenes Dokument) wird nichts weiter passieren – sofern Sie nach dem Blitzen überhaupt angehalten und ohne Führerschein erwischt wurden.

Geblitzt ohne Führerschein: Bei Fahrverbot drastischere Strafen

Sobald Sie aber ein Fahrverbot auferlegt bekommen haben und ohne Führerschein geblitzt werden, fallen die Strafen drastischer aus. Führt man trotz eines auferlegten Fahrverbotes ein Kraftfahrzeug, begeht man nach Paragraph 21 Absatz 1 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) eine Straftat.

Im schlimmsten Fall drohen Haftstrafen

Noch härter greift das Gesetz durch, wenn Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wurde, oder Sie nie einen Führerschein gemacht haben. Dann droht nach Paragraph 21 des StVG zusätzlich zu einem hohen Bußgeld sogar eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. In der Regel urteilen die Gerichte bei Ersttätern eher milde und setzen als Strafmaß maximal sechs Monate Freiheitsentzug (meistens ausgesetzt zur Bewährung) oder eine Geldstrafe von maximal 180 Tagessätzen an. Für Wiederholungstäter wird die Strafe deutlich härter.
Klar ist: Wer ohne Fahrerlaubnis unterwegs ist, begeht kein Kavaliersdelikt, da er dem Verständnis des Gesetzgebers nach immer eine Bedrohung für die anderen Verkehrsteilnehmer darstellt. Entweder weil er nie einen Führerschein besessen hat oder weil er sich wissentlich über ein Verbot hinwegsetzt. Dementsprechend begeht der Autofahrer eine Straftat.