Verkehrsregeln

Nicht angeschnallt: diese Strafen drohen

Eine absolute Pflicht für Autofahrer ist das Anschnallen. Und das Fahren ohne Gurt kann nicht nur gefährlich, sondern auch teuer werden.

Datum:
Seit 1976 gilt in Deutschland die Anschnallpflicht, von der nach § 21a Straßenverkehrsordnung nur wenige Autofahrer ausgenommen sind. Wird man von der Polizei nicht angeschnallt erwischt oder bei einem Rotlicht- oder Tempoverstoß ohne angelegten Gurt geblitzt, kann es teuer werden.

Nicht angeschnallt im Auto: diese Strafen drohen

Die Strafe selbst richtet sich dabei nach der jeweiligen Geschwindigkeit. War man bis 20 km/h zu schnell und verzichtete auf den Gurt, gibt es kein Fahrverbot und keine Punkte, es kostet jedoch 35 Euro. Gleiches gilt, wenn das mitfahrende Kind nicht entsprechend den Vorschriften gesichert war. Wer ohne Gurt mehr als 20 km/h zu schnell fährt, bezahlt mindestens 70 Euro und kassiert einen Punkt und ein mögliches Fahrverbot, das auch von der Höhe der Tempoüberschreitung abhängt. Wer von einer Polizeistreife im fahrenden Fahrzeug ohne angelegten Gurt erwischt wird, muss ebenso 30 Euro zahlen, wie wenn das Kind nicht ordnungsgemäß gesichert wurde. Wurde das Kind überhaupt nicht gesichert, kostet es mindestens 60 Euro und einen Punkt in Flensburg. Wird ein volljähriger Mitfahrer im Auto ohne angelegten Gurt erwischt, muss er die Strafe übrigens selbst bezahlen.