Parkplatz für den Umzugstransporter sichern

Für Umzug Parkplatz reservieren: so geht's

Bei einem Umzug ist es hilfreich, einen Parkplatz für den Möbeltransporter zu reservieren. So geht's und das muss man dabei beachten!

Datum:
Wer umziehen will, braucht Platz für das Parken und Beladen des Transportfahrzeugs. Doch sind die Straßen meist zugeparkt; also muss man einen Stellplatz reservieren. Dafür gibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) keine klaren Regeln vor, grundsätzlich ist das Blockieren von Parkplätzen aber nicht erlaubt. Nach § 11 Absatz 5 der StVO hat derjenige Autofahrer Vorrang, der die Parklücke als erstes erreicht. Das Zustellen von Parklücken mit Gegenständen beziehungsweise das Absperren mit Flatterband ist verboten und stellt einen "gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr" dar, der rechtliche Konsequenzen haben kann.
Um dennoch genug Platz für den Umzugstransporter zu haben, kann man eine temporärer Halteverbotszone bei der Straßenverkehrsbehörde der jeweiligen Stadt oder Gemeinde beantragen. Oft geht das sogar für zwei Straßenseiten. Das könnte nötig sein, falls man in einer engen Straße wohnt. Professionelle Umzugsunternehmen bieten diesen Service in der Regel ebenfalls an, dann kostet die Beantragung allerdings mehr.

Genug Vorlauf für Parkplatz-Reservierung einplanen

Die Anträge können oft online heruntergeladen, ausgefüllt und dann per E-Mail oder Post an die Stadt geschickt werden. Genaueres erfährt man von der zuständigen Behörde. Man kann auch entscheiden, wie einem die Genehmigung zugestellt werden soll. Also muss man einen gewissen Vorlauf zum Umzugsdatum einplanen – mindestens drei Wochen sind hier angeraten. Wenn man ganz sicher gehen will, gibt man den Antrag persönlich ab und holt ihn sich auch wieder vor Ort ab.

Schilder sind eine Woche gültig

Wenn das Amt die Genehmigung erteilt hat, müssen die Schilder gemietet, abgeholt und wieder zurückgebracht werden. Die Schilder sind meist eine Woche gültig und müssen volle drei bis vier Tage vor dem Umzug aufgestellt werden. Der Tag, an dem die Schilder platziert werden, wird dabei nicht mitgerechnet. So gibt man den Parkenden eine Chance, das Auto wegzufahren. Als Faustregel für die Länge der Halteverbotszone gilt: Länge des Umzugsfahrzeugs plus fünf Meter, damit man bequem arbeiten und rangieren kann. Wenn das Halteverbot missachtet wird, kann man sich mit der Genehmigung an die Polizei wenden, die gegebenenfalls abschleppen lässt.