Verkehrssicherheit

Verhalten bei Unfällen

Unmittelbar nach einem Verkehrsunfall herrscht meistens Hektik bei den Beteiligten. Wir geben Tipps, was Sie im Fall der Fälle beachten müssen.

Datum:
Es kann zu jeder Jahreszeit passieren. Doch besonders gefährlich sind die Zeiten im Herbst und Winter. Eine kleine Unaufmerksamkeit und schon ist es passiert. Den ausscherenden Wagen zu spät gesehen oder die aufleuchteten Bremslichter verschlafen. Es kracht! Doch was ist zu tun, wenn es zum Unfall kommt? Schließlich kommt die herbeigerufene Polizei bei vielen Bagatellschäden nicht mehr an den Unfallort. Die Abwicklung und Beweissicherung vor Ort muss daher in Eigenregie laufen. Da heißt es vorbereitet sein.

Absicherung der Unfallstelle

Nach dem Unfall muss die Gefahrenstelle als erstes abgesichert werden. Alle beteiligten Fahrzeuge müssen daher die Warnblinkleuchten anschalten und die Insassen die Warnwesten anziehen. Warndreiecke werden mindestens 50 bis 100 Meter entfernt vor der Unfallstelle aufgebaut. Zur Dokumentation des Unfalls ist es ratsam, eine kleine Kamera oder das Smartphone sowie Kreide, Stift und Papier im Auto mitzuführen. Unfallsets sind im Autozubehörhandel für ein paar Euro erhältlich. Die Unfallfahrzeuge sollten aus verschiedenen Positionen fotografiert werden. Zusätzliche Fotos von der Umgebung und der Straße sind später ebenfalls nützlich, wenn es um die Schadensabwicklung mit den Versicherungen geht.

Zeugensuche nach dem Unfall

Ist der Autounfall an einer unübersichtlichen oder stark befahrenen Stelle passiert, sollte man sich mit der Aufnahme der Details vor Ort nicht grenzenlos Zeit lassen. Im Zweifelsfall sollte die Position der Fahrzeuge mit Kreide markiert werden. Nach dem Unfall sollte man in der Umgebung möglichst zeitnah nach Zeugen suchen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben und eine Aussage machen können. Name und Anschrift der Zeugen sind hierfür unerlässlich. In das Bordgepäck gehört zudem ein Unfallbericht, in denen die Adressdaten der Beteiligten und eine kurze Schilderung des Unfallgeschehens gehören. Zur Schuldfrage im Einzelnen sollte jedoch vor Ort keine Angabe gemacht werden. Sonst kann es bei einer späteren Verhandlung vor Gericht zu Komplikationen kommen.