Frische Farbe für Ihr Bike

Motorrad selber lackieren: so geht‘s

Wer seinem Motorrad ein frisches Outfit gönnen will, kann es in seiner Wunschfarbe lackieren. Dieser Job lässt sich ohne allzu großen Aufwand in der eigenen Garage erledigen, wenn man ein paar Tipps beherzigt.

Datum:
Vor dem Lackieren des Motorrads steht erst mal die Demontage. Also zunächst einmal die Teile, die Sie lackieren wollen, von der Maschine abbauen. Allerdings können Sie den Kraftstoffbehälter auch an seinem eingebauten Platz belassen. Falls Sie ihn ausbauen und dann rundherum lackieren wollen, entleeren Sie ihn vorher unbedingt.

Sandstrahlen oder Abschleifen

Damit die neue Farbe auch gut hält und nicht bald wieder abblättert, müssen Sie zunächst die Oberflächen per Sandstrahlen oder Schleifpapier anrauen. Die gründlichste Methode ist das Sandstrahlen, da dabei auch etwaiger Rost entfernt wird. Günstiger und ohne großen Aufwand lässt sich diese Aufgabe mit Schleifpapier erledigen. Falls das Blech keinen Rost aufweist, ist ein Schleifpapier mit 400 bis 600er Körnung eine gute Wahl.
Beim Nassschleifen ausreichend Wasser verwenden, aber die Oberfläche nur leicht anrauen. Sie müssen das Blech keineswegs blank schleifen. Lediglich bei den Kanten empfiehlt es sich, etwas intensiver zu schleifen, damit die Grundierung dort haften kann. Danach entfernen Sie alle Staubpartikel, die vom Schleifen übriggeblieben sind. Dafür jedoch kein Papiertuch benutzen, weil sich dessen Fasern in der rauen Oberfläche ablagern können.

Gründliche Reinigung

Die Bauteile müssen vor der Lackierung möglichst sauber sein. Um sämtliche Rückstände, wie Fett oder anderen Dreck zu entfernen, schwören manche bei diesem Arbeitsgang auch auf Bremsenreiniger. Dass Sie am besten in einem windgeschützten Raum arbeiten, versteht sich von selbst. Denn nur so können Sie eine perfekte Lackierung ohne Nasen oder Tropfen erzielen. Die Temperatur sollte rund 20 Grad betragen und der Raum möglichst staubfrei sein.

Kurze Sprüheinsätze

Beim Grundieren wie beim Lackieren später auch, zunächst die Dose gut schütteln und dann in gleichmäßigen Bewegungen mit kurzen Sprüheinsätzen die Grundierung auftragen. Der Abstand sollte mindestens 30 Zentimeter betragen. Dabei auch auf alle Ecken und Kanten achten. Achtung: Wenn sie Kunststoff lackieren wollen, unbedingt zunächst einen sogenannten Plastic-Primer dünn vor der Grundierung auftragen. Die Grundierung antrocknen lassen, danach noch einmal säubern und leicht anschleifen.
Den Lack in mehreren dünnen Schichten auftragen und zwischen den Arbeitsvorgängen mindestens 15 bis 30 Minuten lang antrocknen lassen. Auch hier mit kurzen Sprüheinsätzen arbeiten, um die Bildung von Nasen und Tropfen zu vermeiden. Ganz wichtig ist auch hier das gleichmäßige Sprühen. Wenn es doch einen Tropfen gibt, einfach mit 600er Schleifpapier abschleifen und neu lackieren. Wenn der Lack getrocknet worden und alle Partikel mit Druckluft entfernt sind, folgt der Abschluss mit dem Klarlack. Hier sehr vorsichtig und behutsam vorgehen, da sehr schnell Tropfen entstehen können. Beim Grundieren und beim Lackieren sollten Sie unbedingt eine Maske tragen.
Weiterer Link: