Damit der Abschied nicht so schwer fällt

Tipps: Motorrad erfolgreich verkaufen

Wenn Sie Ihr Motorrad verkaufen wollen, wollen Sie natürlich möglichst viel rausholen und wenig Ärger mit dem Käufer haben. Wer ein paar Tipps beachtet, hat es deutlich leichter.

Datum:
Die Entscheidung ist gefallen: Sie wollen Ihr Motorrad verkaufen. Dabei wollen Sie natürlich einen hohen Preis für Ihre Maschine erzielen und gleichzeitig ein faires Geschäft machen. Wir geben Ihnen zehn Tipps, wie Sie zu einem guten Geschäft kommen und der Verkauf Ihres Motorrads reibungslos vonstattengeht.

1. Der Zeitpunkt ist wichtig

Die Motorradsaison dauert vom Frühjahr bis zum Herbst. Deswegen befassen sich die meisten Interessenten vor und am Anfang der Saison mit dem Kauf eines neuen Motorrads. Also ist die beste Zeit, ein Inserat aufzugeben von Ende Februar bis Anfang April.

2. Sondieren Sie das Geschäftsumfeld

Bevor Sie Ihre Annonce aufgeben (sei es online oder in der Zeitung), schauen Sie sich auf den einschlägigen Online-Börsen vergleichbare Angebote an. So bekommen Sie ein gutes Gespür dafür, welchen Preis Sie für Ihre Maschine aufrufen können.

3. Ausführliche Beschreibung

Wenn Sie den Verkaufstext für Ihr Motorrad verfassen, seien Sie so ehrlich, ausführlich und konkret, wie es nur geht. Beschreiben Sie Ihre Maschine positiv, aber verschweigen Sie nicht etwaige Schäden, Macken oder Unfälle.

4. Gute Bilder

Fotografieren Sie das Motorrad ausführlich und von allen Seiten beziehungsweise aus allen Perspektiven. Machen Sie auch Bilder von Details beziehungsweise Ausstattungsmerkmalen, die Ihre Maschine von anderen unterscheiden.

5. Technischer Zustand

Dass Ihr Motorrad in einem einwandfreien technischen Zustand sein sollte, versteht sich von selbst. Wenn der nächste TÜV-Termin weniger als acht Monate entfernt ist, lassen Sie eine Hauptuntersuchung durchführen. Somit schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie weisen die technische Unbedenklichkeit nach und erhöhen den Kaufanreiz. Falls Sie keinen TÜV machen wollen, hilft ein professionelles Gutachten.

6. Gepflegtes Erscheinungsbild

Bringen Sie Ihr Motorrad in Bestform. Am besten lassen Sie es professionell aufbereiten oder legen Sie selbst Hand an.

7. Dokumente bereithalten – auch digital

Haben Sie bitte alle Unterlagen parat. Angefangen vom (vollständigen) Serviceheft bis hin zu Reparatur- und Wartungsrechnungen. Dazu gehört auch der Prüfbericht der letzten Hauptuntersuchung.

8. Finden Sie den geeigneten Käufer

Die Anzeige ist geschaltet und die ersten Interessenten melden sich. Das freut einen natürlich, aber verkaufen Sie Ihr Motorrad nicht vorschnell. Meistens kommen noch weitere Anfragen von Leuten, die sich mit Ihrer Maschine beschäftigt haben. Legen Sie auch für sich fest, zu welchen Mindestpreis Sie Ihr Motorrad verkaufen wollen.

9. Probefahrt

Wenn Sie sich mit einem Kaufinteressenten treffen, ist es üblich, ihm auf Nachfrage eine Probefahrt zu gewähren. Sie brauchen nicht im Anzug dem Termin erscheinen, aber Ihr Erscheinungsbild lässt durchaus Schlüsse auf Ihr Motorrad zu.

10. Kaufvertrag

Zu jedem Geschäft gehört ein ordentlicher Kaufvertrag (in doppelter Ausführung), den beide Personen unterschreiben. Am besten vor Zeugen. Formulare finden Sie im Internet.