Neues Aussehen für’s Bike

Motorrad-Verkleidung lackieren: so klappt's

Die Motorrad-Verkleidung leidet während der Freiluftsaison. Also empfiehlt sich eine neue Lackierung, damit die Maschine wieder schick aussieht. Dabei gibt es einiges zu beachten.

Datum:
Um eine Motorrad-Verkleidung zu lackieren, empfiehlt es sich, sie abzubauen. So kann man sie später besser bearbeiten. Denn nur mit Abschleifen, Grundieren und Lackieren ist in der Regel nicht getan.

Schleifpad verwenden

Oft haben die Kunststoff-Verkleidungen Kratzer oder sogar Dellen. Diesen entfernt man am besten mit einem Schleifpad oder Schleifpapier mit einer 320er Körnung. Wenn die Beschädigungen gravierender sind, verwenden Sie Kunststoffspachtel, keinen Karosseriespachtel. Dabei nicht vergessen, die Kunststoff-Verkleidung immer wieder gründlich zu säubern. Bei kleineren Defekten reicht nach dem Anschleifen oft Spritzspachtel aus. Mit dem tut man sich auch leichter, da eine Motorrad-Verkleidung oft feine Konturen hat. Agieren Sie beim Spachteln also vorsichtig und mit Augenmaß. Lieber mehrere Schichten auftragen und so lange wieder wegschleifen, bis die Form wiederhergestellt ist. Nach jedem Arbeitsgang müssen Sie die Schicht antrocknen lassen.

Motorrad-Verkleidung speziell behandeln

Danach rauen Sie die Oberflächen wieder leicht an und tragen einen speziellen Kunststoff-Haftvermittler (Plastic-Primer) dünn auf. Damit gewährleisten Sie, dass der Lack auch langfristig hält und nicht nach kurzer Zeit wieder abblättert. Danach erst kommt die Grundierung. Den endgültigen Lack in mehreren dünnen Schichten auftragen und zwischen den Arbeitsvorgängen mindestens 15 bis 30 Minuten lang antrocknen lassen. Auch hier mit kurzen Sprüheinsätzen arbeiten, um die Bildung von Nasen und Tropfen zu vermeiden. Ganz wichtig ist auch hier das gleichmäßige Sprühen. Wenn es doch einen Tropfen gibt, einfach mit 600er Schleifpapier abschleifen und neu lackieren.
Wenn der Lack getrocknet worden und alle Partikel mit Druckluft entfernt sind, folgt der Abschluss mit dem Klarlack. Hier sehr vorsichtig und behutsam vorgehen, da sehr schnell Tropfen entstehen können.
Weiterer Link: