Tipps und Tricks

Motorrad-Kettenpflege – so wird sie sauber

Wer seine Motorradkette nicht regelmäßig pflegt, kann böse überrascht werden: Die Kette kann reißen. Was Sie bei der Kettenpflege beachten müssen!

Datum:
Das eigene Motorrad glänzt im Sonnenlicht, aber wenn die Kette nicht regelmäßig gepflegt wird, dann ist es mit der Zweiradherrlichkeit schnell vorbei. Denn eine schlecht gewartete Motorradkette verschleißt schneller und kann sogar unerwartet reißen. Seine Motorradkette zu pflegen lohnt sich: Eine gut gewartete Kette hält locker über 30.000 Kilometer, während eine vernachlässigte schon nach einem Drittel dieser Laufzeit den Geist aufgeben kann.

Beim Motorrad ist die Kettenpflege sehr wichtig

Ein regelmäßiges Schmieren ist integraler Bestandteil der Kettenpflege am Motorrad. Ein spezielles Kettenspray ist für dafür gut geeignet. Bei manchen Maschinen, wie etwa Enduros, die viel Offroad bewegt werden, ist ein Getriebeöl der Spezifikation SAE 80 oder 90 eine gute Alternative zum Kettenspray. Aber egal ob Öl oder Spray: Irgendwann verbinden sich Schmutz und Fett zu einer unansehnlichen Schicht und dann muss die Kette gründlich gereinigt werden.
Bei der Motorrad-Kettenpflege haben brachiale Säuberungsgeräte wie ein Dampfstrahler oder Hochdruckreiniger nichts verloren. Sie können die Kettenglieder beschädigen. Auch der vielfache geäußerte Insidertipp, dass man die Kette mit Bremsenreiniger säubern kann, ist nicht ideal, da diese aggressive Flüssigkeit die Kettenglieder beziehungsweise die O-Ringe der Kette angreifen kann. Besser geeignet ist definitiv ein spezieller Kettenreiniger aus dem Fachhandel. Wichtig: Sobald die Glieder sauber sind, müssen Sie die Kette wieder fetten.

Durchhang der Kette prüfen

Die bei modernen Motorrädern verwendeten O-Ring-Ketten haben eine Schmierung, die die Reibflächen zwischen Bolzen und Hülsen quasi automatisch mit Fett versehen und mit O-Ringen nach außen abdichten. Dennoch sollten auch diese vermeintlich selbstschmierenden Ketten regelmäßig eingefettet werden. Vor allem die Kontaktflächen zwischen den Zacken der Kettenräder und den Kettengliedern sollten regelmäßig von außen geschmiert werden. Zur Kettenpflege gehört aber auch die regelmäßige Kontrolle des Ketten-Durchhangs und gegebenenfalls das Spannen der Kette. So bleibt der Verschleiß gering.
Hier gibt es die Motorrad-Neuheiten 2019 zu sehen!