So vernieten Sie die Kette ihres Motorrads!

Motorradkette vernieten

Bei jedem Wechsel der Motorradkette müssen die Glieder vernietet werden. Mit dem richtigen Werkzeug ist das kein großes Problem.

Datum:
Zunächst bocken Sie das Motorrad so auf, dass das Hinterrad frei drehbar ist. Achten Sie darauf, dass die Maschine sicher steht und keine Gefahr besteht, dass das Motorrad während der Arbeit umkippt. Wenn Sie den Seitenständer nach vorne klappen, haben Sie genug Platz, um an der Kette zu hantieren. Beim Vernieten der Motorradkette brauchen Sie das richtige Werkzeug, das in der Regel aus einem Kettenwerkzeug mit Gewindeeinsatz, mehreren Vernietbolzen, Druckstiften, Nietbolzenführungen und Verpressschalen sowie Vernietführungen, passend für verschiedene Größen der Kettenglieder, besteht. Außerdem benötigen Sie eine Knebelstange sowie einen Druckspindeleinsatz.

Kette genau positionieren

Zunächst positionieren Sie die Kette so, dass sie genau auf den Zähnen des vorderen und hinteren Zahnrads aufliegt. Dann drehen Sie das hintere Ritzel so weit, dass das Kettenschloss oben liegt, und auch von der Seite, an der das Rad angebracht ist, gut erreicht werden kann. Bevor Sie die Kette am Schloss vernieten, fetten Sie die Bolzen des Kettenschlosses gründlich ein. Danach streifen Sie jeweils einen Dichtring über den jeden der beiden Bolzen. Dann stecken Sie das Kettenschloss von hinten ein, indem Sie die beiden Bolzen durch die beiden dafür vorgesehen Ösen der offenen Kette schieben. Ist das geschehen, fetten Sie bitte auch die Spitzen der Bolzen ein.

Behutsam agieren

Dann auch auf dieser Seite zwei Dichtringe über die Bolzen schieben. Jetzt drehen Sie das Hinterrad so, dass sich das Kettenschloss genau zwischen Hinterrad und Motorradständer befindet. Agieren Sie beim Positionieren des Hinterrads behutsam und achten Sie darauf, dass sich das Kettenschloss nicht löst. Jetzt setzen Sie die für die Kettengröße passende Vernietführung unten und die Verpressschale oben ein. Dann setzen Sie das Werkzeug so an, dass es die beiden durchgesteckten Bolzen am Kettenschloss überdeckt.

Bolzen mit viel Kraft vernieten

Dann drehen Sie die Spindel von Hand so fest, dass das Werkzeug gut sitzt. Jetzt kommt der Schraubenschlüssel mit der passenden Nuss zum Einsatz, mit dem Sie die Spindel in das Werkzeug schrauben und so das Schloss letztendlich fixieren. Ein Kontrollblick entlang der Längsseite der Kette gibt Aufschluss, ob sich die Lasche des fixierten Kettenschloss genau in einer Linie mit den anderen der Kette befindet. Falls das nicht der Fall ist, müssen Sie nochmal nachpressen.
Jetzt geht es an das Verpressen des Nietbolzens. Dazu bauen Sie zunächst das Werkzeug um und ersetzen die Verpressschale durch einen zur Kette passenden Vernietbolzen – das ist entweder ein Hohlniet- oder Vollniettyp. Jetzt wird wieder mit viel Kraft an der Spindel geschraubt, bis der Widerstand so groß wird, dass Sie nicht mehr weiterdrehen können. Danach wiederholen Sie die Prozedur mit dem zweiten Bolzen. Die Kette ist dann perfekt vernietet, wenn der Bolzen breit ist und sich das Schloss freigängig bewegen lässt.