Tipps und Tricks

Motorrad verladen mit Seilwinde

Ein Motorrad zu verladen, kann eine ganz knifflige und vor allem schweißtreibende Angelegenheit sein. Denn eine schwere Maschine wiegt schon mal gut 300 Kilogramm. Das kann man mit purer Muskelkraft nur wenig ausrichten. Eine Seilwinde hilft.

Datum:
Immer mehr Motorradfahrer wollen ihr Zweirad mit in den Urlaub nehmen oder einfach erst dann auf die Maschine steigen, wenn sie dem rummeligen Stadtverkehr entflohen sind. Egal ob das Motorrad in die Heckgarage eines Wohnmobils gepackt wird oder auf einen Anhänger: Ohne entsprechendes Gerät ist dieses Unterfangen zum Scheitern verurteilt.

Motorrad mit passender Seilwinde verladen

Zum Motorrad verladen mit Hilfe einer Seilwinde gehört vor allem eine passende Rampe. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Einzelteile der Rampe zum einen möglichst leicht sind und zum anderen auch nicht viel Platz benötigen. Aluminiumschienen haben sich sehr gut bewährt. Ebenfalls vorteilhaft sind bogenförmige Rampen, die verhindern, dass das Motorrad am Übergang zur Ladefläche aufsetzt.
Mehr zum Thema - die passende Motorradbekleidung

Das Motorrad muss sorgfältig fixiert werden

So wird es gemacht: Zunächst installieren Sie die Metallschienen mit der Seilwinde. Vor allem die Seilwinde und die Schiene, die sich im Inneren des Wagens beziehungsweise auf dem Anhänger befinden, müssen Sie mit den Ösen und Schrauben befestigen. Hochwertige Systeme sind so variabel angelegt, dass Sie überall befestigt werden können.
Dann schieben Sie das Vorderrad des Motorrads in den Schlitten und fixieren dieses mit den Zurrgurten oder nutzen – falls vorhanden – den Mechanismus des Schlittens. Nutzen Sie zum Befestigen der Gurte Teile des Motorradrahmens oder massive Bauteile, wie die untere Gabelbrücke. Wenn Sie die Zurrgurte anbringen, achten Sie darauf, dass Sie Lack- und Chromteile mit Lappen (zum Beispiel ausrangierte T-Shirts) schützen, indem Sie diese zwischen das Motorrad und den Gurt klemmen.
Mehr zum Thema: Motorrad-Helme im Test
Dann ziehen Sie das Motorrad mit Hilfe der Seilwinde in die Transportposition. Wenn Sie eine elektrische Seilwinde nutzen, dann macht das die Sache leichter. Sobald das Motorrad sich in der finalen Position befindet, fixieren Sie das Motorrad mit den Zurrgurten in einer sicheren Position.