Neue Farbe für den Kopfschutz

Motorradhelm lackieren: So geht’s

Der Motorradhelm ist nicht nur das zentrale Schutzelement eines Bikers, sondern für viele auch ein modisches Statement. Umlackieren sorgt für einen frischen Look, birgt aber auch Gefahren.

Datum:
Giftgrün, hellblau, tiefschwarz oder neongelb: Die Farbpalette und die Auswahl an Mustern, die einen Motorradhelm zieren können, ist schier unendlich. Für viele Biker ist der Kopfschutz ihre ganz persönliche, individuelle Note – gelegentliche Umgestaltung eingeschlossen. Doch gerade beim Lackieren des Motorradhelm gibt es einiges zu beachten, um seine Schutzwirkung zu erhalten.

Beim Hersteller nachfragen

Eine falsche Behandlung greift die Oberfläche des Helms an. Vor allem die in Lacken enthaltenen Lösungsmittel können den Kunststoff der Helmschale spröde werden lassen. Deswegen muss man vor jedem Lackieren beim Hersteller des Helms nachfragen, welche Lacke und Mittel für den jeweiligen Helm freigegeben sind.
Haben Sie grünes Licht, bauen Sie den Helm im ersten Schritt auseinander. Auch hier ist genau darauf zu achten, wie der Motorradhelm zusammengesetzt ist. Die Aufkleber des Helms entfernen Sie mir einem warmen Föhn. Überprüfen Sie vorher, dass die Sticker nicht mit Klarlack überzogen sind. Denn dann klappt das Ablösen der Aufkleber auch problemlos.

Zum Abschluss Klarlack

Schleifen Sie die Schale des Helms ganz vorsichtig ab, entfernen so den Klarlack und rauen die Oberfläche an. Am besten nutzen Sie Schleifpapier der Körnung 800 bis 1200 und im Anschluss ein Nassschleifpapier. Dann trocknen Sie die Schale und entfernen sämtliche Staubpartikel, Rückständen und Fette. Dafür gibt es im Fachhandel die geeigneten Produkte. Wenn Sie den Helm nicht komplett auseinandernehmen konnten, kleben Sie die Teile ab, die nicht lackiert werden sollen.
Soll der Helm eine neue Farbe bekommen, hilft eine Grundierung, die in mehreren dünnen Schichten auftragen und leicht angeraut wird. Dann lackieren Sie die neue Farbe, indem Sie Sprühpistole oder Sprühdose in rund 30 Zentimeter Abstand in gleichmäßigen Zügen über den Helm führen. Eventuelle Unregelmäßigkeiten schleifen Sie wieder ab und lackieren dann erneut. Zum Abschluss kommt noch der Klarlack auf den Helm, der die Farbe versiegelt und schützt. Im letzten Schriftt bauen Sie den Helm wieder zusammen.
Weiterer Link: