Mobiles Eigenheim

Wohnwagen-Steuer: Kosten und Berechnung

Lesen Sie hier, wie man die Kfz-Steuer für Wohnwagen berechnet und wie hoch die Steuern ausfallen könnten. Außerdem: Ab wann gilt ein Fahrzeug als Wohnwagen?

Datum:
Ein Wohnwagen ist eine feine Sache, denn schließlich ist man bei der Wahl seines Urlaubsortes weitgehend unabhängig und kann mit dem mobilen Haus schnell woanders hinfahren. Allerdings kosten bei einem Wohnwagen nicht nur der Unterhalt und die Pflege Geld, auch der Staat hält die Hand auf und kassiert Steuern.

Wohnwagen-Steuer – das mobile Heim wird als Anhänger angesehen

Dass es eine Wohnwagen-Steuer gibt, weiß nicht jeder. Verkehrsrechtlich gesehen ist der Wohnwagen ein Anhänger und wird damit auch als solcher besteuert. Die Steuer eines Wohnwagens kann man ganz einfach selbst berechnen: Pro 200 Kilogramm Gewicht werden pro Jahr 7,46 Euro fällig, wobei der Gesamtbetrag bei 373,24 Euro jährlich gedeckelt ist (Stand: April 2019). In diese Regionen dürfte ein Wohnwagen jedoch kaum vorstoßen, so dass diese Obergrenze eher bei schweren Lkw-Anhängern Berücksichtigung findet. Auch bei einem Wohnmobil, das einen eigenen Motor hat, schaut die Sache natürlich anders aus.
Ein Rechenbeispiel:
Wiegt der Wohnwagen 1350 Kilogramm beträgt die die Abgabe an den Staat: 52,22 Euro. (1350 geteilt durch 200 ergibt 6,75. Dieser Wert wird aufgerundet auf 7 und mit 7,46 multipliziert.)